Teilen auf Facebook   Teilen auf Google+   Link verschicken   Drucken
 

Bautrocknung / Neubautrocknung

Die Praxis am Bau hat sich in den letzten Jahren verändert. Es werden die Baukörper immer dichter und energieeffizienter gebaut und auf Grund der immer schneller werdenden Bauabläufe, haben die Baustoffe nicht mehr genügend Zeit natürlich zu trocknen. Hierdurch sind Spätschäden, wie z.B. Verformung, Rissbildung, Verfärbung, Schimmel und Korrosionsbildung zu erwarten. Aber auch gesundheitliche Schäden und hohe Energiekosten können die Folge sein, wenn der Baukörper nicht getrocknet wird.

 

Wenn man bedenkt, dass zum Erreichen der materialspezifischen Ausgleichfeuchte in einem „normalen“ Einfamilienhaus mehr als 3000 Liter Wasser an die Umgebungsluft abgegeben werden muss, ist zu verstehen, dass man heutzutage an einer technischen Bauaustrocknung nicht herum kommt.

 

Einsatzgebiete für Bautrockner / Luftentfeuchter:

  • Neubautrocknung
  • Luftentfeuchtung nach Umbau
  • Trocknung von Wohnungen und Häuser nach Wasserschäden und Überschwemmungen
  • Trockenhaltung von Lagerhallen und Produktionsanlagen

 

 

Bei einer Neubautrocknung kostet dies dem Bauherren theoretisch keinen Cent, wenn man bedenkt, dass man hierdurch in den ersten fünf Jahren bis 300% Heizkosten einsparen kann.
 

Eine Optimierung der Entfeuchtungs- leistung durch Kombination mit Ventilatoren oder Elektroheizern.

 

Eine höhere Luftumwälzung sowie eine optimale Raumtemperatur begünstigen die Trocknung. Die optimale Temperatur für eine Trocknung liegt oberhalb der 18°C. Die Temperatur sollte jedoch nicht unter 10°C betragen.

 

!!! ACHTUNG !!! Beim Eimsatz von direkt befeuerten Öl- oder Gasheizkanonen wird während der Verbrennung ca. 1,64 kg Wasserdampf pro Liter Brennstoff freigesetzt, der sich an Wand- und Deckenflächen niederschlägt.

 

 

 

Wir ermitteln gerne auf Wunsch vor Ort Ihren Gerätebedarf und bieten Ihnen den Geräteauf- und Abbau sowie Wartung und Kontrolle als Serviceleistung an.